Hape Kerkeling - alias Horst Schlämmer

Hape KerkelingHorst Schlämmer: Unter dem Motto „Immer janz discht dran und knallhart nachjefracht“ tritt die Figur Horst Schlämmer als stellvertretender Chefredakteur des fiktiven Grevenbroicher Tagblatts auf. Bekleidet mit einem ockerfarbenen / beigen Trenchcoat, einer kleinen schwarzen Männerhandtasche („der Schnapper aus Nappa“) am Arm und einem altmodischen goldfarbenen Ring am Finger führt er Interviews auf realen Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel zur Bundestagswahl. Um seine Gegenüber zu verunsichern, schüttet sich Kerkeling vor jedem Auftritt als Horst Schlämmer Doornkaat über seinen Trenchcoat, um den Hang seiner Figur zum Alkohol täuschend echt darzustellen. Weitere äußerliche Charakteristika der Figur sind eine Vokuhila-Frisur, eine altmodische Brille, ein Schnurrbart, ein Überbiss und ein mittlerer Bierbauch. Schlämmer ist außerdem ein starker Raucher und hat gesundheitliche Probleme, die er immer mit dem Satz „Ich habe...“ und dem betreffenden Körperbereich (Kreislauf, Rücken, Füße) erwähnt. Zudem leidet er unter Schnappatmung. Diese Beeinträchtigungen hindern ihn freilich nicht daran, ständig junge attraktive Frauen in unvergleichlich schleimiger Art „anzubaggern“, da seine Angebetete namens Gerti Kuhfuß (Wirtin seiner fiktiven Grevenbroicher Stammkneipe Wilddieb) nichts von ihm wissen will. Schlämmer ist ein extrovertierter und fröhlicher Mensch, der im Grunde immer nur (berufsbedingt) die Wahrheit herausfinden möchte. Gerne bietet er dazu seinem Gegenüber eines seiner stets mitgeführten Fläschen Doornkaat zum Brüderschaft trinken an, auch wenn es sich dabei um Prominente wie Ex-Verteidigungsminister Peter Struck, Schauspieler Ottfried Fischer oder Moderator Günther Jauch handelt.Hape KerkelingSchlämmer wurde am 16. Oktober 1957 in Grevenbroich geboren. Am 3. Februar 2006 wurde die Single Schätzelein veröffentlicht. Sie enthält unter anderem das an Herzilein von den Wildecker Herzbuben angelehnte Lied Schätzelein und Meine letzte Zigarette. Im Mai 2006 trat Schlämmer beim Prominenten-Special von Wer wird Millionär? auf und schaffte es als erster Kandidat, Günther Jauch in die Rolle des Kandidaten zu drängen, indem er den Sitz des Moderators besetzte. Zusammen mit Jauch erspielte er 500.000 Euro für die Deutsche AIDS-Stiftung. Für diese Sendung wurde den beiden Akteuren 2006 der Deutsche Fernsehpreis verliehen. Horst Schlämmer erhielt außerdem den Sonderpreis des Deutschen Comedypreises 2006, der ihm von der von Anke Engelke verkörperten Rolle Ricky verliehen wurde. Der Dialog zwischen den beiden Figuren während der Preisverleihung geriet zu einem weiteren humoristischen Höhepunkt, da Schlämmer höchst unzufrieden mit der Attraktivität der Ricky war und sich lieber eine Frau wie Cordula Stratmann, Mirja Boes oder von der „echten“ Anke Engelke gewünscht hätte. Auch dieser Preis wurde Schlämmer unter anderem für seinen Auftritt bei Wer wird Millionär verliehen. Anfang 2007 führte Horst Schlämmer ein Weblog, in dem der Verlauf seines Führerscheinerwerbs u. A. durch Videos dokumentiert wird. Die Texte werden von seiner fiktiven Praktikantin Valerie verfasst. Geldgeber dieser Homepage ist der Volkswagen-Konzern. Hinter dieser viralen Kampagne für VW steckt die Werbeagentur Tribal DDB / DDB Berlin. Mit Horst Schlämmer als Hauptfigur wurde von Aruba und RTL Interactive ein PC-Spiel namens „Weisse Bescheid“ entwickelt. Das Quizspiel, das an die You don't know Jack-Reihe angelehnt ist, wurde am 23. Mai 2007 in zwei verschiedenen Ausgaben veröffentlicht. Im September 2007 wurde die Single Gisela (Isch Möschte Nischt...) veröffentlicht, die sich bis jetzt auf Platz 31 der deutschen Charts platzieren konnte.